So findest Du den richtigen WordPress Hoster für Deine WordPress Webseite

Du willst deine eigene Webseite erstellen um endlich loslegen zu können? Du musst kein Web Designer oder Developer sein, um deine eigene Webseite zu erstellen. Support Camp zeigt dir Schritt für Schritt, wie du mit deiner WordPress Webseite erfolgreich startest. Im ersten Schritt erfährst du, wie du den richtigen WordPress Hoster findest und was du beachten musst.

Was ist Webhosting und warum brauche ich einen WordPress Hoster?

Webhosting bietet dir die Bereitstellung von Webspace (Speicherplatz auf dem Server) und die Unterbringung (also das Hosting) deiner Webseiten auf dem Webserver eines Internet Service Providers (ISP). Dieser Webhoster, auch Provider genannt, stellt dir also seine Ressourcen zur Verfügung. Das Preis-Leistungs Verhältnis von Webhosting Providern variiert erheblich. Daher lohnt es sich am Anfang etwas genauer hinzuschauen.

WordPress ist eine kostenlose Webanwendung, mit der du die Inhalte auf deiner Webseite (Texte und Bilder) verwalten kannst. Hier erfährst du mehr über WordPress. Ursprünglich wurde WordPress vor allem von Bloggern verwendet, da die Benutzerfreundlichkeit erheblich zur Produktivität der Blogger beiträgt und sich super als Content-Management-System eignet. Aber auch mehr und mehr Freiberufler, Selbständige und Unternehmen haben WordPress für sich entdeckt.

Ist Deine Wunschdomain noch frei? Hier geht’s zum kostenlosen Domain-Check.

WordPress basiert auf der Skriptsprache PHP und benötigt eine MySQL-Datenbank. Hinzu kommt ein Webspace auf dem du mit einem FTP-Programm zugreifen kannst. Fast jeder Provider erfüllt diese Bedingungen, jedoch gibt es noch weitere Anforderungen die du an deinen WordPress Hoster stellen solltest.

Welche Anforderungen muss mein WordPress Hoster erfüllen?

Um WordPress zu installieren, gibt WordPress selbst einige Mindestvoraussetzungen vor, die erfüllt werden müssen:

  1. PHP-Version 5.2.4 oder höher
  2. MySQL-Version 5.0 oder höher
  3. Das Apache mod_rewrite Modul, für “schönere URLs”

Generell wird ein Linux-Server mit Apache empfohlen, aber auch andere Server die PHP und MySQL unterstützen, eignen sich im Prinzip genauso gut. Empfohlen wird ein PHP-Memory-Limit mit mindestens 32MB (mehr ist in diesem Fall jedoch besser).

Speicherplatz

Um Inhalte wie Texte und Bilder hochladen zu können und die Funktionen deiner Webseite durch Plugins zu erweitern, brauchst du Speicherplatz. Für die WordPress installation an sich werden nur wenige MB benötigt. Der tatsächliche Bedarf an Speicherplatz hängt also stark davon ab, was für eine Art von Website du erstellen möchtest. Wenn du viele Bilder oder sogar Videos auf deiner Website veröffentlichen möchtest, wird dein Speicherbedarf auch stark ansteigen. Wir empfehlen dir die Grenze von 10 GB Speicherplatz nicht zu unterschreiten.

Server

Der Traffic, also wie viele Besucher du auf deiner Webseite erwartest, bestimmt auch das Hosting und somit den Server. Für die meisten Webseiten reicht ein Shared-Hosting völlig aus. Bei dem Shared-Hosting System teilen sich viele Webseiten die Ressourcen eines Servers. Solltest du ein grösseres Projekt planen und viel Traffic erwarten, kannst du dir Arbeitsspeicher und Rechenleistung durch einen eigenen, so genannten Virtual Server oder Dedicated Server garantieren lassen.

Support

Wenn man Support benötigt sollte er auch sofort Verfügbar sein – und das nicht nur via E-Mail Support. Einige Anbieter lassen sich den Telefon-Support extra bezahlen. Du solltest darauf achten, dass dieser schon inklusive und auch am Wochenende erreichbar ist.

FTP-User und SSH-Zugang

Du solltest die Möglichkeit haben mehrere FTP-User und FTP-Konten erstellen zu können. Hier kannst du dann auch die Zugriffsrechte per Benutzer einstellen und so eventuell in der Lage sein, eingeschränkten Zugang an Dritte geben zu können. Secure Shell Zugang (SSH) bietet den Vorteil Aufgaben wie z.B. das Kopieren von Dateien und Verzeichnissen, effizient über die Konsole zu erledigen.

E-Mail

Achte darauf, dass die E-Mail Postfächer IMAP unterstützen und deine E-Mails auch verschlüsselt, via SSL/TLS, übertragen werden können. Auch die E-Mail Weiterleitung sollte via IMAP möglich sen. Spam- und Virenfilter dürfen auch nicht fehlen, müssen aber individuell konfigurierbar sein.

Cronjobs

Cronjobs bieten die Möglichkeit wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren. Diese können dann unabhängig von WordPress durchgeführt werden.

MySQL Datenbanken

MySQL ist ein Datenbankverwaltungssytem. Durch das Erstellen von mehreren Datenbanken für die jeweiligen Webseiten kannst du deine verschiedenen Projekte sicher verwalten.

Flexible Vertragslaufzeit & Upgrade Möglichkeiten

Die Produkte deines WordPress Hoster sollten monatlich kündbar sein, um bei neuen Anforderungen oder Unzufriedenheit schnell und einfach zu einem anderen Provider wechseln zu können. Genauso sollte es aber auch möglich sein, bei starkem Wachstum deiner WordPress Website, bessere Pakete auswählen zu können, um dem Wachstum nicht im Weg zu stehen.

WordPress Hoster Empfehlung

Wenn du die Anforderungen an einen WordPress Hoser in diesem Artikel beachtest, bist du bestens gewappnet, um einen geeigneten WordPress Hoster zu finden. Sehr gute Erfahrungen haben wir mit den Produkten von World4You gemacht. Egal ob du eine private Homepage, Business-Seite oder einen Online-Shop aufbauen möchtest, findest du hier die passenden Webhosting-Lösungen. Kostenlose Domainregistrierung, 50 GB Speicherplatz und 24h Telefon Support bekommst du schon für unschlagbare 2,99 Euro pro Monat im World4You standard Paket. Hier findest du alle weiteren Informationen.

Eine gute Alternative – vor allem wenn du zum ersten Mal eine eigene Webseite erstellst – bietet WPEngine. Es handelt sich hier um einen WordPress Host aus den USA, was für einen deutschen Blog nicht unbedingt ideal ist, da die Daten in Europa gespeichert sein sollten, um sie schneller zu laden (es handelt sich jedoch meistens nur um ein paar Millisekunden). Du kannst jedoch ein CDN (Content Delivery Network) vorschalten, um die Schnelligkeit zu erhöhen.

Der große Vorteil von WPEngine ist, dass jeden Abend ein Backup diner Seite gemacht wird und du alle Änderungen zunächst auf einer Kopie testen kannst, bevor diese online gehen. Solltest du trotzdem einen Fehler auf deiner Live-Webseite entdecken, kannst du diesen mit einem Klick im Backend rückgängig machen und auf die Backups der letzten 30 Tage zurückgreifen. WPEngine ist ab 29 Dollar pro Monat erhältlich und bietet neben 24/7 Ticket Support auch Live Chat Support an. Hier kannst du dich bei WPEngine anmelden.

Egal für welchen WordPress Hoster du dich letztendlich entscheidest – wir helfen dir gerne bei den jeweiligen Grundeinstellungen und vor allem dabei, in regelmäßigen Abständen, Backups deiner Webseite zu erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.